Tüv ...

  • Schiel ich neulich mal auf die HU Plakette aufm Kennzeichen (den "Prüferblick hab ich immer noch, obwohl ich den Job Gott sei Dank ;) vor über 11 Jahren an den Nagel gehängt habe) vom CV steht das Miststück doch glatt auf 4/2013 und Frauchen erwähnt so was natürlich nicht. ;)


    Also am WE schnell den rechten NebelSW ausgebaut und die gebrochenen Halter geklebt und gestern dann zum TÜV. Ergebnis... 1 defekte Kennzeichenleuchte ansonsten alles gut, bis auf die Bremsbeläge hinten, die bald mal gemacht werden müssen, also gelbe Plakette drauf. 8)


    Erfreulich... die Karosse weist auch noch nach 7 Jahren und knapp 120 tkm keinen Rost auf. :thumbup:

    • Neu

    Hi Guest,


    Hier findest du die aktuellen Produkte für Tüv ... auf Amazon.de


    • Ähnliches Erlebnis hatte ich am Montag auch. Nach 7 Jahren und 160 tkm ohne Mängel.

    • :motz: Ist mir jetzt von der Fassung der Kennzeichenleuchte doch glatt beim Ausbau die eine Haltenase weg gebrochen. Ist auch kein Wunder, der Kunststoff schaut etwas überhitzt aus.

    • Wie die Zeit vergeht.... 4 Jahre und 60 tkm (sowie eine hier unterschlagene HU) später beim TÜV gewesen. Ergebnis: Ohne erkennbare Mängel. 8) Allerdings gibt es ein paar wenige Stellen, an denen es einen leichten Rostansatz gibt; momentan zwar noch völlig unbedenklich aber vor dem nächsten Winter werde ich da lieber mal was machen.

    • Auch wenn es kein schlechter/uninteressanter Job ist und man auch gut Geld verdienen kann, ist die Antwort einfach: Weil es bessere Jobs gibt!


      Und ganz ehrlich... zumindest für die Arbeit als Prüfingenieur bei einer ÜO ist ein Dipl.-Ing. schon etwas überqualifiziert.