Anfahrschwäche beim Diesel

  • Wir haben nun mit unserem neuen (gebrauchten) CV die erste größere Tour unternommen - und ich bin eigentlich recht angetan von dem Wägelchen. Nur trübt das überwiegend positive Bild doch die deutlich vorhandene Anfahrtschwäche.
    Ich schildere mal kurz, wie mir sich das zeigt - evtl. könnt ihr mal vergleichen und von euren Erfahrungen berichten:


    Tempo 50 innerorts im 4. Gang - der Motor dreht mit 1400 U/Min. Dann Ortsausgang und ich gebe Bleifuß (also Gas voll durchgetreten) und es passiert so gut wie nichts. Die Drehzahl steigt äußerst langsam an. Bei 1900 U/Min kommt dann plötzlich Schub, die Drehzahl steigt sehr schnell an - und zwar gewaltig bis über 4000 hinaus. Hat man in gleicher Situation eine leichte Steigung, dann muss man in den dritten zurückschalten, denn es kommt wirklich nichts bis 1900. Der Schub, der einsetzt wirkt so, als ob man einen Schalter umlegt, also sehr spontan.


    Ist das bei euch auch so?


    Gut, wenn man sich darauf einstellt, dann fährt man automatisch hochtouriger, aber ich hatte auch schon eine Kreuzung mit dem zweiten durchschlichen, weil ich dann doch erstmal nicht runtergeschaltet hatte, dabei wurde es etwas brenzlig, da der Querverkehr (der dazu noch Vorfahrt hatte) schneller da war, als ich weg... Kommt gar nicht gut.


    Kann da etwas kaputt sein - Luftmassenmesser, Turbo, Gaspedalsensor, od. ä.


    Werde das mal beim Freundlichen ansprechen, hätte im Vorfeld aber gerne doch die ein oder andere Meinung gehört...


    Bei meinem Diesel handelt es sich übrigens um die 130 kw-Variante im 2007er CV


    VG Michael

    Edited once, last by Mike99G ().

  • Im grossen und ganzen ist die Leistungsentfaltung recht explosiv,da der Lader erst Druck aufbauen muss.
    Sonst evtl AGR-Ventil,verkokte Ansaugkanäle oder Druckdifferenzleitung vom DNPR-Speicherkat,dann wird aber u.U. Fehlercode gesetzt,in dem Fall P2002

    Mich regt nichts auf,ich habe Kinder... :rolleyes:

  • Das einzige was immer wieder diskutiert wird in diesem Fall ist das verruste AGR-Ventil, da deiner ja auch von 2007 und somit schon etwas "älter" ist, könntest du da mal schauen ob es stark zugerust ist. gibts aber hier auch schon mehrere Threads zu dem Ganzen.


    Wenn man sich das Leistungsdiagramm ansieht ist die Anfahrschwäche eigentlich gar keine... 200nm und 60PS bei 1400 U/min ist eigentlich nicht schlecht :D nur kommt einem hald der plötzliche Schub so "normal" vor das man meint vorher ginge gar nichts...


    Ich musste mich auch erst dran gewöhnen, aber jedes andere Fahrzeug beschleunigt auch nicht besser von 1400 U/min weg. :) Probier mal zum einfachen mitschwimmen im Verkehr also auch mit anfahren von Kreuzung usw. nicht über 1900 U/min zu kommen, du wirst sehen, es reicht. Alles darüber macht dann natürlich Spass.

    Edited once, last by haunter1982 ().

  • Nach Reinigung des AGR durch Toyota und Reinigung der Ansaugbrücke durch meinen GW-Händler zieht der CV wie ich es auch von anderen Dieseln kenne.
    Schön kräftig aus niedrigen Drehzahlen, um dann per Turbo-Unterstützung sehr kräftig ab 1800 U/Min durchzustarten. Das alles schön gleichmäßig. Der Tritt ins Kreutz, der bis dahin immer zu spüren war, und die absolute Schlappheit bis 1800 sind nun weg. Endlich!!! Jetzt macht das Fahren endlich Spaß.


    Danke für den Tipp mit dem AGR.

  • Also, ich habe auch den 2.2l diesel. Der schiebt direkt alles andere weg. An einer 2 spurigen Ampel bin ich weg und die anderen sind noch auf der Kreuzung.

  • Na, sag ich doch: Das war nicht normal, diese Anfahrschäche. Jetzt, nachdem alles gereinigt wurde kann ich deine Erfahrung nur bestätigen. Auch der Spritverbrauch ist niedriger - zwar nur einen halben Liter, aber immerhin.

  • Ich fürchte das bei meinem auch bereits die Ansaugbrücke gereinigt werden müsste. Nur wird meine Werkstatt das sicher nicht auf Garantie machen und sagen neee das is normal. Die AGR-Reinigung hat ja schon etwas gebracht, leider jetzt ein halbes Jahr Kurzstrecken später denk ich mal is wieder gut belegt, wenns mal wärmer wird wieder nachschauen....


    Ziehen tut er schon, aber im 5ten und 6ten is unter 1800 eigentlich nix :) wobei ich nachwievor überrascht bin wie gut man in der Stadt mit unter 2000 U/min zügig mitfährt und so Diesel spart. Ich weiß, das ist natürlich wieder kontraproduktiv fürs Verrußen...


    Müsste da mal einen neuen Fahren oder grundgereinigten obs nicht doch normal ist :)

  • Hallo, ich fahre auch einen 2,2 D4D mit 136PS und zur Problematik mit
    AGR kann ich nur eins sagen:macht das Teil einfach dicht und habt ihr
    danach keine Kopfschmerzen mehr und Auto kann richtig vernünftig durchatmen(habe bei meinem vor ca...40.000 km. dicht gemacht ,zu Sicherheit
    mit zwei Dichtungen aus VA ca...2 mm /vor beiden Seten an diesem Rörchen).Bis jetzt wagen läuft gut,kein einziger mal Diagnoselampe angegangen! und sogar ASU
    ohne weiteres bestanden , seitdem habe ich auch kein verrußten Auspuff
    mehr.Habe vorher immer leichtes -rußen gehabt beim beschleunigen,zwei
    Werkstätten konnten nichts finden außer AGR zu reinigen,obwohl das hat
    nichts gebracht, und jetzt ist alles perfekt!.Ob das kann man bei D-kat anwenden kann ich aber nicht sagen...,würde einfach ausprobieren. ;)

    Edited 2 times, last by niko69 ().

  • Ich habe schon einmal im vergangenen Jahr die Probleme bei meinem Toyota Corolla Verso beschrieben, nun ist es so weit.
    Steht weiter unten im Forum bei Fragen zu Corolla Verso
     
    Das Fahrzeug ist Baujahr 2006, 177 PS, nun 120000 km gelaufen, alle Inspektionen bei Toyota Händler, 5 Jahre Garantie, seit 1 Zulassung bei uns.
     
    Unser Corolla Verso hat seit 2 Jahren ein Problem, leider bin ich auf meinen Händler reingefallen.
    Vor 2 Jahren hat der Wagen starkt gequalmt, und auch im Fahrzeug stank es gewaltig.
     
    Der Besuch in der Werkstatt brachte ein Update. Danach hatte ich den Eindruck, daß der Verbrauch gestiegen ist.


    Wenn die Kontrolleuchte Betriebstemperatur ausgeht, Qualmt und stinkt der Wagen für kurze Zeit. Auch wenn es die Fahrzeuge hinter einem Animiert Abstand zu halten, hilft es mir nicht viel weiter.
     
    Da ich persönlich den Wagen nur selten Fahre, habe ich das so nicht komplett verfolgen können.
    Ich habe aber selber sicher 10 mal den Händler angefragt. Die Antwort war immer, der Wagen brennt sich frei.
     
    Auch meine Frage ob er das denn täglich müsste, wurde nicht als kritisch angesehen.
    Meine Frau hat sogar noch vor einem halben Jahr eine Fahrt mit dem Werkstattmeister gemacht um Ihm das Problem vorzuführen.


    Nachdem ich den Wagen jetzt mal wieder gefahren bin, gingen diverse Kontrolleuchten an, Motorsteuerung TCS etc.
    So bin ich dann in die Werkstatt gefahren. ( die 5 Jahre Garatie nun um ).


    Dort hat mir der freundliche Toyota Händler gesagt, das ein ( ich meine) AGR Ventil erneuert werden muss, die Abgasrückführung zu sei, und eventuell
    der Russpartikelfilter hin sei. Kosten, 1200 Ventil, ca. 250 Reinigen und wenn der DPF nicht mehr OK seit noch einmal freundliche 3000 Euro.
     
    Auf meine Frage nach einem Kulanzantrag hat man mir geantwortet, das mache keinen Sinn, Toyota würde sich da nichts annehmen, auch wenn es sich dabei
    um ein bekanntes Problem ( im Klartext Konstruktionsfehler) handelt.


    Darauf habe ich den Toyota Service angerufen, und mein Problem geschildert. Nach 1 Stunde kam der Rückruf vom Händer, ich solle den Wagen einmal 4 Tage
    in die Werkstatt bringen, damit man die Ursache ermitteln könnte.


    Das Ergebnis nach 4 Tagen vom Händler war, ich sollte den Wagen für ca 1500 € mal reparieren lassen. Wenn der DPF erneuert werden müsste, hätte
    ich dann Pech, dann kämen nochmal 3000 € dazu. Toyota hätte zwar signalisiert sich kulant zu zeigen, die Höhe der Übernahme, könnte man mir
    erst nach der Reparatur mitteilen. Der Toyota Service teilte dazu mit, daß man von Seiten des Service nichts machen könnte, da die Technik bei
    Toyota in Belgien entscheidet, und darauf hätte man keine Einfluss.
     
    Mir fehlt jedes Verständnis dafür, das der Händler bei den Inspektionen nicht das Problem anspricht, und ein bekanntes Problem nicht bearbeitet oder
    verschleppt wird. Der Händler von sich aus sagt, das selbst bei bekannten Mängeln Toyota sich wenig kulant zeigt.
    Der Service von Toyota dem Kunden sagt, er kann da leider nichts machen, da die Technik entscheidet.
    Der Händler dann sagt, daß die Qualität, von den in Europa gebauten Toyotas, leider nicht mehr so gut sei.


    Und dann das Thema, erstmal Reparatur Zahlen, und dann sehen was Toyota sagt, da fehlen mir die Worte.

    Es geht hier nicht vorrangig um die zu zahlende Summe, sondern wie man von Seiten Toyotas
    damit umgeht.
    Ich kenne so etwas von deutschen Hersteller, aber nicht von Japanischen Herstellern.
    Ich würde mich daher nicht zu den zufriedenen Kunden zählen. Und den Ruf Qualitativ hochwertige Autos zu bauen bekommt man so nicht wieder.


    Es scheint auch so, daß ich nicht alleine mit dem Problem zu tun habe, es finden sich zahlreich Berichte zu diesem Thema.
     
    Übrigens habe ich den Wagen nicht in der Werkstatt machen lassen, sondern überlege erstmal wie ich damit umgehen werde.
     
    Den Betroffenen wünsche ich mehr Glück mit Ihrem Toyota



    MFG S171

  • Das geht ja wohl gar nicht! Leider liest man in letzter Zeit häufiger solche Erfahrungen. Das ist sehr schade, da der ruf darunter leidet. Aber wenn die Qualität nicht passt, wird der gute Ruf einem auch nicht immer viel helfen. Früher oder später wird sich der ruf der Qualität anpassen, es sei denn man startet jetzt durch und steigert die Qualität.


    Danach sieht es aber zur Zeit leider nicht aus.


    VersoS171 :
    wenn es ein "Konstruktionsfehler" ist, dann muss dieser doch behoben werden! Und zwar KOSTENLOS!!! Oder warst Du bei der Konstruktion dabei und hast mit konstruiert? :motz:

  • Das mit dem rumbasteln bis die Garantiezeit abgelaufen ist aber werkstattabhängig und wäre vermeidbar gewesen. Spätestens wenn die Werkstatt sagt es wäre normal wenn man die Fahrbahn einnebelt hätte ich eine andere Werkstatt um deren Meinung gebeten.


    Ich sehe es aber immer noch so, dass Toyota relativ wenig Probleme hat im Vergleich zu anderen Herstellern und bei Kulanzfragen innerhalb der 5 Jahresfrist (wie Saughubsteuerventile etc) wird großzügig entschieden.


    Der neue Yaris ist sehr ansprechend gestaltet und fährt sich toll, der Yaris Hybid ein endlich bezahlbarer Hybrid, der Prius mit hervorragenden Langzeitqualitäten und mein Verso gefällt mir so gut wie am ersten Tag und macht immer noch uneingeschränkt Spaß. Der GT86 soll tolle Spaßgene besitzen......Also ich sehe wieder positiv in die Zukunft von Toyota, auch wenn es immer wieder große Unzufriedenheit gibt ist der Kern gesund und die Ursache sind eher unfähige unmotivierte Händler.

    1.) Verso AR2 1,6D (darf sich manchmal austoben und Wowa ziehen)
    2.) BMW 125i Cabrio (spaßiger Zweitwagen)
    3.) Honda Innova (zuverlässiges Sparwunder)

  • Habe auch wie niko 69 Probleme mit meinen
    "Eurojapana".Japanische Autofirma,aber in der Türkei gebaut.Habe mit Werkstätte immer zores gehabt,aber alles in der Garantie gemacht ohne wenn und aber!Sage nur zu dieser Automarke "Preis hui Qualität fui".