Toyota Verso 1.8 Valvematic stufenloses Getriebe

  • vielleicht ist jemand so nett und kann mir seine Erfahrungen mit dem automatikgetriebe Toyota Verso 1.8 Valvematic schildern


    komme nach 1o jahren von einem opel zafira A 2.0DTI 100ps diesel und habe jetzt von der schalterei im stop and go in der grosstatdt wien genug
    konnte bei toyota frey in wien nur den Toyota Verso 2,2 D-4D mit 6.Stufen Automatikgetriebe probefahren und war eigentlich sehr angetan
    der freundliche meinte nur der automatik benziner mit 147ps ginge noch weicher in den schaltvorgägen und der diesel brauche in der stadt eben viel mehr


    im forum fand ich nur die diesel variante daher wie ist verbrauch in der stadt das schaltverhalten etc.


    noch kann ich meine betellung ändern werde aber da ich nicht mehr als 10.000km fahre im jahr
    und die wenigsten km mit der meisten fahrzeit in der stadt stattfinden
    aber hauptsächlich überland die meisten kilometer zusammenkommen werden
    von euch wissen ob das die richtige entscheidung ist


    hoffe auf ein langlebiges qualitätsfahrzeug nachdem ich mir den touran auch mir angeschaut habe


    danke


    ach nochwas was heisst typ AR2?

    Gruß Nik


     

    Edited 2 times, last by edern ().

  • Hallo!


    Wir fahren unseren neuen Verso Edition 1,8 Benziner mit dem stufenlosen Automatikgetriebe nun seit zwei Wochen.
    Zuvor hatten wir auch zehn Jahre lang einen Opel Zafira 1.8 Benziner mit 4-stufen-Automatik. 160.000km
    Von Zafira weg sind wir, da Opel offenbar ein etwas anderes Versändnis in Sachen Qualität und Kundenservice hat wie (so hoffen wir) bei Toyota. Eigendlich ging an dem Zafira alles kaputt was geht. Pro Jahr kamen wir nie unter 500,-€ Werkstattkosten weg. In den letzten Jahren war auch immer noch ein halbjählicher Besuch in der Werkstatt nötig. Vor zwei Monaten ging dann für vier Wochen der Tacho auch nicht mehr. Zur Übergabe an den Export ging er dann plötzlich wieder...


    Zurück zum Thema:
    AR2 ist die Toyota-Fahrzeugbezeichnung des aktuellen Verso. AR1 hieß glaube ich der letzte Corolla Verso.
    Es gibt beim stufenlosen Getiebe keine Schaltübergänge. Du gibst beim Anfahren Gas. Der Wagen beschleunigt, bei konstanter Gaspedalstellung regelt dann das Getriebe in die höchstmögliche Übersetzung, also geringste Drehzahl. Also z.B. bei Tacho 70 rollt man mit 1100U/min daher.
    Der Verbrauch des Benziner ist sicherlich höher als des Diesels, aber bei Weinigfahrer die richtige Entscheidung.
    Ich musste erst einmal Tanken, Stadtverkehr in Hamburg 9,1 Liter/100.
    Der Zafira kam nie unter 11!


    Für mich ist das Getriebe perfekt! Ich will nie mehr schalten.

     , aber ich liebe meinen Verso trotzdem!

  • Genau aus dem selben Opel-Qualitätsverständnis heraus sind wir auch zum Verso.

    Gruß Nik


     

    Edited 2 times, last by edern ().

  • Hallo,


    wir haben unseren Verso mit stufenlosem Getriebe nun seit Juni 2010, also fast einem Jahr und sind ca. 18.000 km gefahren.


    Von dem oben genannten Getriebe sind wir nach wie vor begeistert :thumbsup: und der Verbrauch hat sich bei 8,6l eingependelt. Dazu muß ich sagen, daß ich die Durchschnitsverbrauchsanzeige nicht zurückstelle und das somit der Durchschnittsverbrauch seit Abholung des Autos darstelllt.
    Hinsichtlich Fahrweise -> 50% Stadt und 50% Autobahn/Landstraße und selbstverständlich immer entsprechend der gesetzlichen Vorschriften :).


    Aber nun noch mal zum Getriebe:
    also nach dem Anfahren merkst Du keine Schaltpausen, Aussetzer o.ä.. Das Auto "gleitet" quasi dahin und je nach dem wie Du Gas gibst, beschleunigt der Wagen ruckfrei weiter und weiter ....und weiter. Überhaupt kein Vergleich zum CV (AR1).
    Vor dem Corolla Verso (AR1) hatte ich einen Renault Scenic mit "richtigem" Automatikgetriebe, auch gegenüber diesem ist es immer noch ein gravierender Unterschied, im positiven Sinn.


    Ach so, und wenn es mal etwas schneller gehen muß - einfach den Sportschalter drücken!


    Fazit: Wer nicht mehr schalten möchte - auf jeden Fall das stufenlosen Getriebe! (Versoforever)


    Gruß Akiro

  • mit 1,8 l und CVT-Automatik jetzt seit über einem Jahr. Die Gründe, warum ich mich für den 1,8er mit Automatik entschieden habe, waren die gleichen wie bei dir: jährliche Laufleistung unter 10.000km und viel Stadtverkehr.
    Zu dem, was die Vorredner hier bereits geschrieben haben, gibt es nichts hinzuzufügen. Ich würde diesen Verso in dieser Motor/Automatikgetriebekombination jederzeit wieder kaufen.

    Verso AR2 EZ 03/2010 komplett: 1,8 Benziner mit stufenlosem CVT-Getriebe, Ausstattung Executive mit HDD-Navi, Sonnendach, Abstandswarner vorne und hinten, in kristallblau mica metallic. 30mm Tieferlegung mit H&R-Federn.
    Durchschnittsverbrauch laut Spritmonitor seit Kauf

  • Vielen Dank euch für die raschen Antworten somit ändere ich nichts mehr an der Bestellung


    Das Forum schafft ja Vertrauen im Hinblick auf die Kaufentscheidung


    und ist genauso prima wie das langzeittest.de für den Zafira


    (Versoforever)


    edern

    Gruß Nik


     

    Edited once, last by edern ().

  • Hallo ,


    also ich fahre meinen Verso seit 11/2010 und bin leider etwas enttäuscht über den Motor. (1,8 L Benzinzer mit Multidrive)


    Hier mal ein paar Punkte die mir überhaupt nicht gefallen.


    1 . Ich fahre viel Stadt und komme nie unter 9,8L (8,9 laut Webseite Toyota ?( )
    2. Der Motor ist viel zu laut wenn man Gas gibt.
    3. Die 147 PS bringt er nicht auf die Straße.
    Ich hatte vorher einen 2 Liter 115 PS Sharan von 1999 der fuhr locker 205 kmh und er war circa 150 Kilo schwerer.


    4. Die Automatik fährt viel zu lange im niedrigen Gang und das hört man.
    5. Das Auto hat einen Wendekreis wie ein Bus. Sogar mein Sharan hatte einen kleineren Wendekreis und der war ein gutes Stück länger



    Das gute an der Automatik ist man merkt keine Schaltvorgänge und es ruckelt nicht.
    Fazit das war mein erster und letzter Toyota. :|


    mfg Marcus

  • Habe hier mal eine mühsam zusammen getragene Vergleichstabelle anzubieten
    also der kritisierte Wendekreis und die Beschleunigung sind doch akzeptabel gegenüber den Konkurrenten
    der Sharan hat im aktuellen Modell 11,9m!


    Gruß Nik


     

    Edited 3 times, last by edern ().

  • @Inexus:
    Auch ich gehe sehr kritsch mit dem Verso um und bin teilweise sehr pingelig, was den Wagen angeht. Trotzdem möchte ich zu deinem Posting kurz Stellung nehmen:


    Dein Verbrauch ist zu hoch, keine Frage. Aber du fährst nach eigener Aussage sehr viel Stadtverkehr. Es ist demnach sehr schwer, den Verbrauch dort zu senken. Es kommt im Stadtverkehrs auf soviele Faktoren an, die man berücksichtigen müßte und die sich bereits am nächsten Tag schon wieder ändern können. Du kennst aber sicherlich die Leier, dass Verbrauchswerte nach ECE-Norm NIEMALS im Alltag erreicht werden können. Das sollte jedem Autofahrer/Käufer bewußt sein und hat schon zu vielen Streitfällen vor Gericht geführt. Und daher sehe ich persönlich einen Mehrverbrauch von 0,9 Liter gegenüber der Werksangabe voll im Soll an, also realitätsnah.


    Bei dem Sharan-Motor-Vergleich kann ich das ganze nicht so ganz nachvollziehen. Ich hatte diesen von dir angesprochenen Motor (2.o - 115 PS) bereits 1996 in einem Golf III "GTI 20 Jahre" verbaut und habe ihn 4 Jahre gefahren. Er war zäh und träge, er verbrauchte zuviel Benzin und erreichte selbst im Golf mit Mühe die angegene Höchstgeschwindigkeit von 196 km/h. Ich war damals so bekloppt und ließ den Motor von DigiTEC tunen. Erst dann macht es Spaß, ihn zu fahren. Ich stelle mir jetzt vor, wie der gleiche Motor dann im Sharan wirkt und kann nicht nachvollziehen, dass sich dieser 2.0 Liter vom Durchnittsmotor im Golf zu einer Leistungsmaschine im Sharan verwandelt hat. Das scheint mir daher sehr subjektiv zu sein.


    Dein Eindruck wegen des größeren Wendekreises ist anhand der Fakten wohl widerlegt.


    Da der Sharan mit dem 2.o L Motor eine Höchstgeschwindigkeit von max. 177 km/h erreichte (Quelle: autolino), gehe ich davon aus, dass der Sharan-Tacho eine gute Vorrauseilung hatte. Was übrigens mein Verso ebenfalls hat, denn er zeigt ab 100 km/h permanent fast 10 km/h zuviel an (drunter ca. 5-7 km/h).


    Gibt es an dem Wagen vielleicht nicht doch etwas anderes, was dich wirklich aufregt? ;)


    Gruß
    V

  • Ich habe zwar den 1,8 er mit Schaltgetriebe, möchte aber trotzdem meine Eindrücke auf den ersten 2.800 km mit einbringen:


    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß der Verbrauch des 1,8 l-Motors sehr stark von der Fahrweise abhängt. Am Anfang sind wir beinahe ausschließlich auf Landstraßen und in unserer Heimatgemeinde (ca. 4.000 Einwohner, also nicht wirklich typische Großstadtbedingungen) herumgefahren. Dabei hat sich der Verbrauch bei guten 8 Litern eingependelt. Die letzten beiden Wochen bin ich zu Krankenhausbesuchen ca. 60 % Autobahn mit mindestens 160 km/ h, ca. 15 % und in einer größeren Stadt mit Stop-and-Go und den Rest auf Landstraßen auch etwas zügüger gefahren. Der Durchschnittsverbrauch ist sofort um ca. 1,5 l/100 km auf 9,6 Liter angestiegen, bei 180+ auf der Autobahn pendelte sich der Bordcomputer bei ca.11 Litern ein :( . Dabei hat sich der Verso ab 160 km/h im 6. Gang schon etwas quälen müssen, und die 190 km/h hat er (wenn ich die 10 km/h Tachovoreilung berücksichtige) so mit Müh und Not erreicht, also 200 km/h laut Tacho. Ich habe momentan knapp 3.000 km drauf, und hoffe, daß sich da noch ein wenig was bewegt...


    Übrigens: Ich habe das Gefühl, daß der Verso so bei 205 km/h lt. Tacho abregelt. Kann das jemand bestätigen?

  • oder der Tacho spinnt.
    Laut Anzeige bin ich fix auf über 190 km/h und über 200 geht auch locker (weil tiefergelgt und sicher). Und niemand sollte vergessen, die Beschleunigung von 60km/h auf 100km/h gewinnt jeder CVT-Verso, egal aus welcher Drehzahl aufs Gas getreten, optimale Motordrehzahl gepaart mit bester Übersetzung, deshalb habe ich auch meinen Verbrauch da, wo er ist.

    Verso AR2 EZ 03/2010 komplett: 1,8 Benziner mit stufenlosem CVT-Getriebe, Ausstattung Executive mit HDD-Navi, Sonnendach, Abstandswarner vorne und hinten, in kristallblau mica metallic. 30mm Tieferlegung mit H&R-Federn.
    Durchschnittsverbrauch laut Spritmonitor seit Kauf

  • Aus meiner Sicht gibt es lediglich einen Nachteil an der Valvematic: Sie gibt es nur in Verbindung mit Benzin-Motoren...
    In Kombination mit einem potenten Diesel-Motor (wie es bspw. in den A- und B-Klassen von MB angeboten wird) gibt es nichts, was das dann noch toppen könnte. Naja, fast nichts - E-Motoren liessen sich wohl noch schöner fahren.

  • Ich denke mal du meinst CVT nicht valvematic? Den ersten Diesel-Motor mit verstellbaren Ventilzeiten bietet meines Wissen nach momentan Mitsubishi an. Nicht MB?!?

  • :wacko: Ähm, ja richtig - ich war irgendwie im Gedanken bei der Vario-Matic... Valve - Ventil, meinte ich nicht.


    Mein Geschriebenes bezog sich auf das stufenlose Gliederband-Getriebe... :D

  • Fahre den 1,8 Benziner mit CVT Getriebe seit (fast) einem Jahr und 12500km.


    Vom Getriebe bin ich wirklich begeistert, wie schon Vorredner erwähnt haben fährt man ohne Schaltvorgänge, ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber sehr komfortabel.


    Bis vor einem Monat bin ich fast nur reinen Stadtverkehr gefahren und hatte ein Durchschittsverbrauch (über alles lt. BC) von 8,8L. Jetzt nach einer längeren Urlaubsreise (3.000km Langstrecke, Hauptsächlich Landstraßen und Autobahn) hat sich der Vebrauch dort der Verbrauch bei 7Liter eingependelt, was zur Folge hatte, dass sich der Gesamtdurchschnittsverbrauch lt. BC auf 8,3L gesenkt hat.


    Liege mit meinem Durschnittsverbauch innerhalb der Toleranzen die Toyota angibt. Bereue den Kauf nicht, ein sehr gutes und sparsames Auto. Würde den Verso jederzeit wieder kaufen.

  • @Inexus:
    Auch ich gehe sehr kritsch mit dem Verso um und bin teilweise sehr pingelig, was den Wagen angeht. Trotzdem möchte ich zu deinem Posting kurz Stellung nehmen:


    Dein Verbrauch ist zu hoch, keine Frage. Aber du fährst nach eigener Aussage sehr viel Stadtverkehr. Es ist demnach sehr schwer, den Verbrauch dort zu senken. Es kommt im Stadtverkehrs auf soviele Faktoren an, die man berücksichtigen müßte und die sich bereits am nächsten Tag schon wieder ändern können. Du kennst aber sicherlich die Leier, dass Verbrauchswerte nach ECE-Norm NIEMALS im Alltag erreicht werden können. Das sollte jedem Autofahrer/Käufer bewußt sein und hat schon zu vielen Streitfällen vor Gericht geführt. Und daher sehe ich persönlich einen Mehrverbrauch von 0,9 Liter gegenüber der Werksangabe voll im Soll an, also realitätsnah.


    Bei dem Sharan-Motor-Vergleich kann ich das ganze nicht so ganz nachvollziehen. Ich hatte diesen von dir angesprochenen Motor (2.o - 115 PS) bereits 1996 in einem Golf III "GTI 20 Jahre" verbaut und habe ihn 4 Jahre gefahren. Er war zäh und träge, er verbrauchte zuviel Benzin und erreichte selbst im Golf mit Mühe die angegene Höchstgeschwindigkeit von 196 km/h. Ich war damals so bekloppt und ließ den Motor von DigiTEC tunen. Erst dann macht es Spaß, ihn zu fahren. Ich stelle mir jetzt vor, wie der gleiche Motor dann im Sharan wirkt und kann nicht nachvollziehen, dass sich dieser 2.0 Liter vom Durchnittsmotor im Golf zu einer Leistungsmaschine im Sharan verwandelt hat. Das scheint mir daher sehr subjektiv zu sein.


    Dein Eindruck wegen des größeren Wendekreises ist anhand der Fakten wohl widerlegt.


    Da der Sharan mit dem 2.o L Motor eine Höchstgeschwindigkeit von max. 177 km/h erreichte (Quelle: autolino), gehe ich davon aus, dass der Sharan-Tacho eine gute Vorrauseilung hatte. Was übrigens mein Verso ebenfalls hat, denn er zeigt ab 100 km/h permanent fast 10 km/h zuviel an (drunter ca. 5-7 km/h).


    Gibt es an dem Wagen vielleicht nicht doch etwas anderes, was dich wirklich aufregt? ;)


    Gruß
    V


    Hallo,


    mir ist schon klar dass der Verbrauch auf der Webseite nicht der Wirklich entspricht (was meiner Meinung aber verboten gehört).
    Aber wenn ich mir diese Aussage anschaue Zitat Homepage " Verbrauch kombiniert 6,8 l/100 km" da komme ich locker mit 2 Liter drüber und das ist schon eine Unverschämtheit. (und dass nur mit 130 km/h und der Anzeige ECO mit Tempomat auf der Autobahn)


    Und zum Sharan kann ich nur sagen 177 km/h kann überhaupt nicht sein meiner für fuhr auf jeden Fall schneller und mein Tacho hat gestimmt (Beweis Strafzettel :D )


    Mit etwas Zeit und Rückenwind kam ich auf circa 205 km/h.
    Und zum Wendekreis sage ich nur egal welche Werte im Internet sind ich komme bei einer bestimmtem Ampel in meiner Umgebung einfach schwerer rum als mit dem Sharan .


    Ich bin ja auch nicht total unglücklich mit dem Auto aber man merkt es einfach auch an der Verarbeitung dass es einen Unterschied gibt zu VW.


    Das kommt sicher auch vom Preisunterschied aber ich werde es vielleicht mal mit dem neuen Mazda 5 oder dem Nachfolger in 1-2 Jahren versuchen.


    Gruß Marcus