Toyota startet beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring

  • Das Wichtigste in Kürze

    • Premiere für den Toyota GT86 am Ring


    • Zwei Fahrzeuge belegen Rang eins in ihrer Klasse


    • Ab Mitte September zu Preisen ab 29.990 Euro im Handel


    Köln. Zwei Teams, zwei Siege. Bei der 40. Auflage des ADAC 24-Stunden-Rennens am Nürburgring (17. bis 20. Mai 2012) belegte der Toyota GT86 zwei erste Plätze in seiner Klasse. Das GAZOO Racing Team war bei seinem insgesamt sechsten Auftritt erstmals mit zwei GT86 am Start und schaffte mit einem Fahrzeug auf Anhieb Platz eins in der Klasse SP3. Mitarbeiter aus der Toyota Firmenzentrale, die traditionell das Rückgrat des Teams bilden, wurden in der "Grünen Hölle" von erfahrenen Langstrecken-Rennfahrern unterstützt. In der Klasse V3 für Serienfahrzeuge fuhr das Toyota Swiss Racing Team mit dem GT86 einen weiteren Klassensieg beim legendären 24-Stundenrennen auf dem Nürburgring ein.


    Mitte September feiert der GT86 in Deutschland seinen Marktstart. Zu Preisen ab 29.990 Euro können deutsche Kunden dann Rennluft schnuppern. Der auf Agilität und Fahrspaß ausgelegte Sportwagen mit Hinterradantrieb überzeugt mit seinem guten Leistungsgewicht. Der neu entwickelte Vierzylinder-Benzinmotor leistet 200 PS. Bereits im Grundpreis ist eine umfangreiche Serienausstattung enthalten, die unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine elektronische Geschwindigkeitsregelanlage und das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Smart Key umfasst. Ebenfalls inklusive ist das neue Multimedia-Audiosystem Toyota Touch. Für ein hohes Sicherheitsniveau sorgen die dynamische Stabilitätskontrolle VSC und sieben Airbags, darunter ein Knieairbag für den Fahrer.


    Quelle: Toyota.de

  • Letztes Jahr wurde das Rennen ja in Sport1 übertragen. Doch dieses jahr steht nichts davon im Programm din. Auch auf Sky wird es nicht gebracht :thumbdown: . Weis einer ob es auf einem anderen Sender übertragen wird?

    Viele Grüße

    Stefan



    Meine Verso-Geschichte
    ab 04.2012 bis 09.2014 Verso Travel AR2mit 1.8l Benziner: 511953_5.png
    ab 09.2014 bis 06.2017 Verso Skyview AR2 Facelift mit 1.6l Diesel:  659554_5.png 
    ab 06.2017 bis 02.2019 Verso Edition S AR2 Facelift mit 1.6l Diesel:  847869_5.png 

    ab 02.2019 bis 02.2021 C-HR Hybrid Team-D  1009405.png 

    ab 02.2021 RAV4 Hybrid 4x2 Team-D  1223576.png 

  • Uhhh... an den Ring rauf fahren... die Fahrerei da hin kommt bei mir einer automobilen Höchststrafe gleich (ich denke mit Schrecken an die DTM letztes Jahr zurück, man war ich da platt, als ich wieder daheim war) ; drum hab ich auch die Einladung von Aston Martin zum 24h Rennen nicht wahr genommen (OK, die wollten auch noch den kleinen Obolus von um die 900 Euro von mir, da bin ich wohl doch noch nicht VIP genug ;) ;) ;) ).

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]

  • Wo bleiben die Freikarten von Toyota für uns :?: :D

    Viele Grüße

    Stefan



    Meine Verso-Geschichte
    ab 04.2012 bis 09.2014 Verso Travel AR2mit 1.8l Benziner: 511953_5.png
    ab 09.2014 bis 06.2017 Verso Skyview AR2 Facelift mit 1.6l Diesel:  659554_5.png 
    ab 06.2017 bis 02.2019 Verso Edition S AR2 Facelift mit 1.6l Diesel:  847869_5.png 

    ab 02.2019 bis 02.2021 C-HR Hybrid Team-D  1009405.png 

    ab 02.2021 RAV4 Hybrid 4x2 Team-D  1223576.png 

  • Härtetest für Mensch und Material





    Das Wichtigste in Kürze

    • Vier Toyota GT86 und ein Lexus LFA am Start


    • Vielversprechende Ergebnisse beim Saisonauftakt im April


    • Wichtige Erkenntnisse für Serienentwicklung


    Köln. Bei der 40. Auflage des ADAC 24-Stunden-Rennens am Nürburgring (17. bis 20. Mai 2012) geht das GAZOO Racing Team von Toyota zum sechsten Mal an den Start. In der legendären „Grünen Hölle“ findet eines der härtesten Rennen des Motorsport-Kalenders statt – und die Herausforderung für Mensch und Material bringt wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung von Serienfahrzeugen.


    Das Personal des GAZOO Racing Teams einschließlich Fahrern und Mechanikern besteht nicht aus Motorsportprofis, sondern aus Mitarbeitern der japanischen Toyota Zentrale. Die Erfahrungen auf und an der Rennstrecke geben den Ingenieuren und Technikern die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und ihre Produkte weiterzuentwickeln.


    Neben dem GAZOO Racing Lexus LFA in der Klasse SP8 geht Toyota in diesem Jahr erstmals auch mit dem neuen GT86 an den Start. Der auf den Renneinsatz speziell vorbereitete Sportwagen fährt in der Klasse SP3. Bewährte Langstrecken-Rennfahrer werden dabei das Team der Toyota Fahrer aus der Fahrzeugentwicklung ergänzen.


    Im April ist das GAZOO Racing Team bereits mit ausgezeichneten Ergebnissen in die Saison 2012 gestartet. Bei den kürzeren VLN2 und VLN3 Rennen errang der LFA Klassensiege, und die beiden GT86 zeigten vielversprechende Rundenzeiten.


    Ebenfalls am Nürburgring am Start ist das Toyota Swiss Racing Team mit zwei GT86, die von der Toyota Motorsport GmbH in Köln auf den Renneinsatz vorbereitet worden sind. Beide Fahrzeuge treten in der Klasse V3 für Serienfahrzeuge an.




    Quelle: Toyota.de