Der neue Toyota Auris und Auris Touring Sports

  • Erster Vollhybrid-Kombi in der Kompaktklasse vervollständigt Baureihe


    Das Wichtigste in Kürze


    • Herausragendes Kofferraumvolumen von 530 bis 1.660 Liter


    • Höchste Funktionalität dank Toyota Easy Flat Sitzkonzept


    • Hybridantrieb liefert geringste CO2-Emissionen seiner Klasse


    Köln. Die Auris Familie wächst: Nur wenige Wochen nach der erfolgreichen Markteinführung der zweiten Modellgeneration präsentiert Toyota auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März 2013) erstmals eine Kombi-Variante. Der Toyota Auris Touring Sports ist der erste Kombi mit Vollhybrid-Antrieb in der Kompaktklasse. Die umweltfreundliche Antriebstechnik trifft auf höchste Funktionalität und ein ausgezeichnetes Platzangebot.


    Bei gleichem Radstand ist der kompakte Lademeister 285 Millimeter länger als die Schrägheckvariante. Ein Zuwachs, der voll und ganz dem Kofferraum zu Gute kommt: Standardmäßig fasst das Gepäckabteil beachtliche 530 Liter Stauvolumen. Werden die im Verhältnis 60:40 geteilten Rücksitze umgeklappt, steigt die Ladekapazität sogar auf 1.660 Liter - ein herausragender Wert in dieser Klasse und einzigartig mit Hybridantrieb. Der neue Auris Hybrid Touring Sports profitiert hierbei von einer cleveren Lösung: Die Hybridbatterie ist unter den Fondsitzen verstaut, so dass alle drei Antriebsvarianten über das gleiche eindrucksvolle Platzangebot verfügen.


    Der Toyota Auris Touring Sports überzeugt mit weiteren praktischen Lösungen: Neben zahlreichen Ablagemöglichkeiten verfügt der neue Kombi unter anderem über einen doppelten Ladeboden, eine Zwei-Wege-Gepäckraum-Abdeckung, ein aufrollbares Gepäckraumnetz, drei 12-Volt-Anschlüsse und das einzigartige Toyota Easy Flat Sitzkonzept, das zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten bietet. So lassen sich die Rücksitze mit nur einem Handgriff umklappen.


    Wie schon beim Schrägheckmodell, ziert den Kombi ein markantes dynamisches Blechkleid, das nicht nur schnittig aussieht, sondern auch aerodynamische Vorteile bietet. Der Luftwiderstandsbeiwert von nur cW=0,28 senkt den Kraftstoffverbrauch und erhöht die Fahrstabilität. Für einen kraftvoll und zugleich eleganten Auftritt sorgen der trapezförmige untere Kühlergrill, Scheinwerfer im Keen Look Design und LED-Tagfahrleuchten. Eigens für den neuen Auris Touring Sports wurde das Design des hinteren Stoßfängers und der Heckklappe modifiziert, so dass die Ladekante 100 Millimeter tiefer hinab reicht als bei der Schrägheckvariante - eine enorme Erleichterung beim Be- und Entladen.


    Für den Vortrieb steht die gesamte Auris Motorenpalette zur Wahl. Zwei Benziner und zwei Dieselmotoren decken ein Leistungsband von 66 kW/90 PS bis 97 kW/132 PS ab. Besonders effizient und umweltverträglich ist der 100 kW/136 PS starke Hybridantrieb. Durch die Kombination eines 1,8-Liter-Benziners mit einem Elektromotor, die das Fahrzeug je nach Situation einzeln oder gemeinsam antreiben, emittiert der Toyota Auris Hybrid Touring Sports nur 86 Gramm CO2 pro Kilometer und stößt im Gegensatz zu Dieselfahrzeugen keine Partikel und praktisch keine Stickoxide aus.


    Der neue Toyota Auris Touring Sports rollt am 13. Juli 2013 zu den deutschen Toyota Händlern.


    Quelle: Toyota.de

  • Der neue Toyota Auris


    - Markantes, selbstbewusstes Design mit neuem Toyota Markengesicht
    - Intelligente Raumausnutzung und wertige Materialien für einen geräumigen und attraktiven Innenraum
    - Leichtbau, flachere Karosserie und optimierte Aerodynamik für mehr Fahrdynamik bei weniger Verbrauch und Emissionen
    - Vier Ausstattungsstufen mit erweiterter Serienausstattung
    - Breitestes Motorenangebot im Segment mit erschwinglicher Hybridtechnologie


    Neue Akzente für die Kompaktklasse
    Der neue Auris, der eine Toyota Produktoffensive in der europäischen Kompaktklasse einläutet, präsentiert sich markanter, dynamischer, mit umfassenderer Ausstattung und noch dazu im Unterhalt wirtschaftlicher denn je zuvor.


    Toyota hat sich auf die Fahnen geschrieben, attraktive, dynamische, mit einem
    Wort begeisternde Autos zu entwickeln und dabei den erstklassigen Ruf seiner Produkte in Sachen Qualität, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit zu stärken. Die Einführung des neuen Auris ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Die neue Generation zeichnet sich durch ein markantes, selbstbewusstes und zugleich elegantes Karosseriedesign aus und hat ein Plus an Fahrdynamik zu bieten. Zudem wird vor allem der Innenraum von einer hohen Verarbeitungsqualität geprägt. Und nicht zuletzt baut Toyota den technischen Vorsprung des Auris Hybrid weiter aus.


    Dank der Weiterentwicklung der Aerodynamik und der Motoren sowie dank konsequenten Leichtbaus glänzt der neue Auris darüber hinaus in allen Modellvarianten mit niedrigem Verbrauch und geringen CO2-Emissionen, was im Vergleich zum Vorgänger zu nochmals verringerten Unterhaltskosten führt.


    Mit 39 Millionen in über 140 Ländern verkauften Einheiten seit der Einführung des ersten Corolla im Jahr 1966 ist Toyota der weltweit führende Anbieter im Segment der Kompaktfahrzeuge. Seit der Präsentation des Auris Hybrid im Jahr 2010 ist Toyota zudem der erste Hersteller, der in der Kompaktklasse drei verschiedene Antriebstechnologien anbietet.


    Der ganz auf den europäischen Markt zugeschnittene neue Auris, der auf diesem Kontinent auch seinen größten Absatz erreichen wird, wird ebenso wie der Avensis von Toyota Motor Manufacturing UK im englischen Burnaston gefertigt. Damit unterstreicht Toyota erneut sein Engagement für seine europäischen Unternehmenszweige.
    TMUK feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Seit das Werk 1992 den
    Betrieb aufnahm, liefen dort bereits


    Neuer Auris Touring Sports


    - Der neue Auris jetzt auch als Combivariante
    - Erster Combi in der Kompaktklasse mit Vollhybridantrieb
    - 285 Millimeter länger mit deutlich erhöhtem Gepäckraumvolumen


    Auf dem Pariser Salon 2012 präsentiert Toyota erstmals den neuen Auris Touring Sports. Damit steht der Auris neben einer umfassenden Auswahl an Motorisierungen jetzt auch in der zusätzlichen Karosserievariante klassischen Zuschnitts zur Wahl.
    Derzeit liegt der Anteil der Combis unter den gängigsten Modellen der Kompaktklasse bei etwa 30 Prozent. Als erster Combi seiner Klasse ist der Auris wahlweise mit Vollhybridantrieb erhältlich.


    Mit dem neuen Auris Touring Sports erweitert Toyota sein Angebot an Hybridfahrzeugen um ein weiteres interessantes Modell mit dynamischem Design, einem hohen Maß an Variabilität sowie deutlich erweiterten Zuladungsmöglichkeiten.


    Der neue Yaris Trend: Charakterstark und noch kultivierter
    - Neue Ausstattungsstufe speziell für junge, urbane Kunden, die viel Wert auf Design legen
    - Schwarz/weißes Design mit ockerfarbenen Akzenten
    - Karosserie mit eigenständigen Designmerkmalen sowie modellspezifische Oberflächen, Bezüge und Farbkombinationen im Innenraum
    - Erhältlich ab Anfang 2013







    [video]

    [/video]
    [video]
    [/video]
    [video]
    [/video]


    Quelle: Toyota.de

  • Hallo Versojaner, das kannst Du aufgrund der Fotos ausmachen??


    Oh jaaaa. Ich muss mir da nur den Innenraum meines R2 vor das geistige Auge projizieren und schwupps, ich sehe viele Gemeinsamkeiten. 8o

  • Quote

    Im Innenraum sehe ich da fast ausschließlich Hartplastik und lackiertes "Joghurt-Becher-Plastik".


    Hallo Versojaner, das kannst Du aufgrund der Fotos ausmachen??
    bandrian

  • Oje, der sieht echt voll gequetscht aus, habe ich zuerst gar nicht so gesehen. Also "versucht" man in die Kategorie vom A3 zu rutschen oder wie? Der st auch so gequetscht, saß letztens in einem und hab mir beim Einsteigen den Kopf gestoßen und mich total unwohl gefühlt in dem Auto.


    Kann auch wie einige andere nicht verstehen warum man mit dem Ar... auf dem Boden der Straße sitzen muss im Auto...

  • Hier mehr Fotos, Ansichten und Texte:


    http://www.heise.de/autos/arti…uehnem-Blick-1670333.html


    Ich muss auch meine Designmeinung revidieren. Gefällt mir doch nicht (in Bezug auf Auris Hybrid). Hinten wie ein aktueller Mitsubishi und vorne merkwürdig gequetscht. Im Innenraum sehe ich da fast ausschließlich Hartplastik und lackiertes "Joghurt-Becher-Plastik". Überarbeitet? Aber nur im Design!

  • Da stimme ich zu. Für meine Mutter, zum Beispiel, kommt ein Toyota mittlerweile nicht mehr in Frage, weil sie weit über 50 ist und es wird für sie langsam beschwerlich aus einem tiefen Fahrzeug auszusteigen. Die theoretische Möglichkei wäre Verso, aber für eine alleinstehende Frau ist so ein Modell zu groß. Deswegen geht sie zu anderem Hersteller, der genau das passende Modell hat.
    Toyota sollte sich um die erwachsene Generation kümmern, denn es gibt immer mehr von ihnen.


    Der Verso ist sicherlich zu groß, aber hast du auch an den Verso-S gefacht. Hier kann man auch sehr gut einsteigen und es ist bequem, zudem ist der nur 4m lang. Könnte also passen falls er gefällt. Ich bin sehr zufrieden :)

  • Stimmt, war mir zuerst nicht aufgefallen. Hatte ich doch nur auf das Foto von der Frontpartie geachtet....sieht wirklich nicht gut aus, die grüne Farbe. ?( :thumbdown:


    Vielleicht lässt sich die Farbe ja einstellen? :S

  • So ist es.
    Aber was ich noch nicht erwähnt habe: Grüne Beleuchtung der Mittelkonsole? Puuuh, ist ja wie ein Ford aus den früher 90ern..... :thumbdown:

  • Das Design lehnt sich an Lexus an, so möchte man Premium vortäuschen. Das Innendesign lehnt sich an den neuen Yaris an, auch nicht unbedingt der Bringer. Flacher bedeutet auch eine andere Zielgruppe. Das Klientel jenseits der 60 (immer mehr) wird bei anderen Herstellern dann eben mit offenen Armen empfangen.
    Fazit:


    Design Top - Strategie Flop


    Da stimme ich zu. Für meine Mutter, zum Beispiel, kommt ein Toyota mittlerweile nicht mehr in Frage, weil sie weit über 50 ist und es wird für sie langsam beschwerlich aus einem tiefen Fahrzeug auszusteigen. Die theoretische Möglichkei wäre Verso, aber für eine alleinstehende Frau ist so ein Modell zu groß. Deswegen geht sie zu anderem Hersteller, der genau das passende Modell hat.
    Toyota sollte sich um die erwachsene Generation kümmern, denn es gibt immer mehr von ihnen.