Beiträge von Mike99G

    Bin auf der Suche nach weiteren Informationen zur Umweltbilanz auf einen Flyer von Mercedes gestoßen, in dem die bessere Umweltverträglichkeit der neuen A-Klasse gegenüber dem W169 dargestellt wird. Dort werden ua die Produktions-Prozesse gelobt, die es ermöglichten, nur 25% aller Schadstoffe während der Produktion freizusetzen (5% dann nochmals für das Recyceln) - rund 70% der restlichen Schadstoffe werden während des Lebenszyklus eines Autos freigesetzt - und dieser Lebenszyklus wurde gerade einmal auf 160.000km beziffert.

    Diese Umwelt-Bilanz (Öko-Zertifikat) wurde zwischenzeitlich auf das neue Modell aktualisiert. Die Bilanz "Produktion" zu "Fahrbetrieb" hat sich meiner Auffassung nach aber nicht wesentlich verbessert. Die Nutzungsphase wird weiterhin mit 160.000km angenommen. Die Bilanz verglichen zwischen einem Diesel- und Benzin-Modell lässt aus meiner Sicht auf keinen eindeutigen Sieger schließen - NOX-Belastung Diesel zu Benzin von rund 45 zu 40kg steht einem CO2-Ausstoß von rund 25 zu 29t gegenüber, was den Benziner auch nicht als Sieger bzgl. dem Klima-Problem ausweist - sicher auch nur eine Frage der Zeit, wann man sich auf dieses Übel einschießt. Aus meiner Sicht könnte ökologisch deutlich mehr geleistet werden, würde man die Nutzungsphase deutlich erhöhen, bzw. die Mobilität (sprich das Verkehrsaufkommen) gesamt drastisch reduzieren.

    Diese findet sich nun hier:
    https://media.daimler.com/mars…Klasse.xhtml?oid=40866452

    Ein interessanter Beitrag:



    Amüsant jedenfalls die Aussage (03:00), die Deutsche-Umwelt-Hilfe habe der Automobil-Branche den Kampf angesagt. Da frage ich mich, wem nützt wirtschaftlich denn ein Fahrverbot in den Großstädten? Hmmm, ich komm' nicht drauf... :/

    Ach, und wann wird die DUH gegen die Verwendung von Gas-Thermen und Kerzen im Haushalt klagen - und gegen die Raucher? ^^^^

    Stell mal die Heizungs-Automatik aus (also nicht nur runter regeln) - dann geht meiner (gleiches Modell, wie deiner) auf ca. 800 runter. Sobald die Klima-Automatik wieder angeschaltet wird, geht sie wieder auf 1200 (schwankt dann aber periodisch zwischen 800 und 1200).

    Aber was noch schlimmer ist, warum nutzt man diesen Energieüberschuss nicht zur energiefressenden Erzeugung von Wasserstoff?

    Und seltsamer Weise ist das MegaProjekt mit dem Solar-Park in den Wüstenregionen dermaßen schnell gescheitert, dass man noch nicht einmal ansatzweise Ergebnisse (ob positiv oder negativ) hätte vermuten können.
    Wasserstoffgewinnung mithilfe von Solar-Strom. Da hatte man bezweifelt, ob ein Transport überhaupt sinnvoll sei. Aber bei der herrschenden fossilen Energieverknappung (und des hier trotzdem auch stattfindenden Transports (hier meckert niemand, dass ein Transport zu teuer sei)), wäre das einmal eine tragbare Alternative (sicher kein völliger Ersatz - aber bestimmt eine gute Ergänzung).
    Von synthetischen Kraftstoffen hört man interessanter Weise auch nicht mehr viel. Das Thema flammte mal vor 1, 2 Jahren kurz und klein auf, könnte auf aktuelle Motorentechnologie angewandt werden, hätte Vorteil bei den Emmisionen (natürlich nur, wenn sauber produziert), ist aber scheinbar nicht im Interesse der Industrie. Ein Schelm, wer Böses dabei vermutet (ob da jemand den Deckel drauf hält, der gerne E-Autos vermarkten möchte - oder irgend ein Öl-Multi?)...

    Bei den bekannten Discountern liegen auch vielleicht noch Ladegeräte - die haben idR im Herbst derartige Aktionsware. Zwei solche leisten bei mir seit Jahren gute Dienste (eines für Traktor-Batterie laden, bzw. auch erhaltensladen und eines für zwischendurch die Autobatterien auffrischen (bspw. nach häufiger Kurzstrecke)). Beide günstig und gut. Vorheriges Abklemmen war bisher nicht nötig (nacher wäre es eh' zu spät ;-) ).

    ...Oder steckt da System dahinter um mit Gewalt die E-Autos flächendeckend zu etablieren? Leider wird das auch nicht funktionieren da um eine praktisch nutzbare Infrastruktur zu schaffen Millarden in das örtliche/städtische Stromnetz zu investieren wären. Denn um die ganzen BMW, Daimler, Audi, Jaguar und Tesla Geschosse mit ihren riesigen Akkus zu laden, langt ein herkömmlicher Stromhausanschluss wohl nicht wirklich mehr...

    Nicht nur wegen der Infrastruktur problematisch, auch der Umwelt wird ein Umstieg nicht zeitnah weiter helfen - das Problem wird meines Erachtens nur verlagert. Woher kommt denn der Strom? Klar, aus der Steckdose... ;-) Und das E-Auto fährt emmisionslos... Klingt erstmal gut.
    Aber aktuell entstehen nur 25-30% des aktuellen Strombedarfs aus regenerativen Energie-Quellen (die Zahlen stammen aus 2017 - mag heute etwas mehr sein). Und der Bedarf für E-Autos am Gesamtverkehrsaufkommen ist noch verschwindend gering.
    Wenn "hypothetisch" die Mobilität auf 100% Elektro umgestellt wäre, dann wäre unser Gesamtstrombedarf in unserem Ländle (also auch für Haushalte/Industrie/Bahn) in etwa verdoppelt - ob der Anteil von regenerativen Energien gleichermaßen wachsen kann, wie der Zusatzbedarf für E-Mobilität steigt, wage ich zu bezweifeln. Da werden wohl zunächst einmal die Kohlekraftwerke wieder hochgefahren werden müssen, und ggf dann auch noch die Atom-Meiler. Und: Beim Ausstieg bei der Braunkohle tun wir uns verdammt schwer - unser Klimaziel haben wir wohl auch deswegen deutlich verfehlt.
    Meiner Meinung nach müsste man mal eine Gesamt-Bilanz erstellen und Produktion, Energieversorgung und Entsorgung mit allen Aspekten (also direkte Einflüsse, also auch indirekte) erstellen und der aktuellen Problematik gegenüberstellen. Ich glaube, so weit liegen die Ergebnisse gar nicht auseinander. Nur, an einer Steigerung einer E-Mobilität kann man deutlich mehr verdienen. Ein Wechsel wird meiner Meinung nach langfristig sowieso erfolgen - weshalb man jetzt aber mit Druck den existierenden Fahrzeugbestand erneuern muss? Aus ökologischen Gründen???
    Was bringen denn die Gerichtserfolge einer DUH??? Verlagerung der Emmisionen in Randgebiete von Städten (in HH bspw. sind nur einige Straßenzüge betroffen, in Essen ein Teilabschnitt einer Autobahn) - der Umwelt ganzheitlich betrachtet, wohl nicht viel (klar den Anwohnern in diesen Zonen vielleicht etwas - was aber in Anbetracht der infrage gestellten Messmethoden und der Gesundheitsrisiken auch noch erwiesen werden muss).
    In meinen Augen wird es immer befremdlicher... Man müsste Regelungen schaffen, welche den Mobilitätsbedarf reduzieren (bspw. Verlagerung auf die Schiene, lokale Produktion usw.). Aber dann verdient ja keiner...

    Hallo,vorgestern war ich nun in der Werkstatt und es war...ihr ahnt es nicht...das AGR!

    Genauer gesagt die Verbindung zum Steuergerät ist gestört.Entweder ein Kabel hat einen Wackelkontakt oder das Steuergerät ist defekt.Aber um das herauszufinden müssten sie das ganze durchmessen(Arbeitsaufwand ca.3 Stunden).Ich gebe jetzt auf und fahre so weiter,bis dass der TÜV uns scheidet...Im übrigen läuft der Motor seitdem ohne Probleme und ohne Warnleuchten...

    Chiao und wenn es wieder etwas neues gibt,melde ich mich wieder.Vielleicht interessiert es ja jemanden...

    Grüße

    Ähnliches Verhalten auch bei meinem damals - AGR frisch gereinigt, alles ansonsten gut und sauber. Dennoch gelegentlich diese Meldungen und Notlauf. Nach "Motor aus -> Motorhaube auf -> Wackeln am AGR-Stecker" war dann wieder unterschiedlich für einige hundert bis tausend KM Ruhe. Ich hatte damals auch Kontakt-Probleme vermutet. Bestätigt werden konnte das allerdings nicht, da mir später dann der Motor wegen anderer Problematik getauscht wurde. Seither ist dieses Problem nicht wieder aufgetreten.
    Welche Meldungen im Fehlerspeicher abgelegt waren, weiß ich leider nicht - hatte damals noch keinen geeigneten OBD2-Adapter und die Werkstatt suchte ich dann deswegen auch nicht mehr auf - er lief ja wieder einige Zeit.
    Ich halte es aber für lohnenswert, wenn andere Ursachen ausgeschlossen sind, auch mal die Kabel näher zu betrachten.

    Genau auch mein Ansatz: H-Kennzeichen!


    Bin auf der Suche nach weiteren Informationen zur Umweltbilanz auf einen Flyer von Mercedes gestossen, in dem die bessere Umweltverträglichkeit der neuen A-Klasse gegenüber dem W169 dargestellt wird. Dort werden ua die Produktions-Prozesse gelobt, die es ermöglichten, nur 25% aller Schadstoffe während der Produktion freizusetzen (5% dann nochmals für das Recyceln) - rund 70% der restlichen Schadstoffe werden während des Lebenszyklus eines Autos freigesetzt - und dieser Lebenszyklus wurde gerade einmal auf 160.000km beziffert.

    Häää? Und deshalb sollen nun neue Autos produziert werden um die alten "Stinker" zu verbannen? Wer kommt denn nur auf solche Ideen. Vielleicht verstehe ich diese Bilanz aber auch nicht richtig und es wäre für die Umwelt richtig gut, wenn man häufiger neue Autos kauft. Ich lasse mich da gerne belehren.

    Bei der ganzen Diskussion über e-Autos: Mögen deren Emmisionen während der Fahrt gegen Null gehen - der Strom muss aber auch erst mal produziert werden - und wir hier in DE haben nur etwa 25-30% Anteil an regenerativen Energiequellen. Der Rest wird aus fossilen Brennstoffen oder Atom-Kraft gewonnen. Oder aber von ausländischen Produzenten, die natürlich Umwelt-neutral produzieren.

    Rosige Aussichten...


    https://www.google.de/url?sa=t…Vaw1REFN7L90Iw_9smqdlBQKA

    Ich muss das noch mal in ruhe testen.Akku Notebook leider leer.

    Wenn ich von der Autobahn runterfahre habe ich eine leichte Kurve und gleich Ampel.Meistens rot.Rolle ich mit getretener Kupplung ran hat er 820 mpr.Sobald ich stehe geht er mit leichten ruck auf 795-800.Manchmal kann es dann passieren das er nochmal kurz auf 1200 hochgeht und sofort zurückfällt auf 800.Dann bleibt er auch auf Leerlauf.

    Hast dabei die Heizung komplett aus? Ich glaube, im Bereich zwischen 800 und ca. 1000-1100 schwankt meiner auch - d.h. Drehzahl geht geht für ein paar Sekunden (20 oder 30Sek) hoch, fällt dann aber wieder auf das niedrigere Niveau. Sobald die Heizung aber komplett aus ist, dann bleibt er auf dem niedrigen Niveau (hängt wohl mit der KlimaAutomatik zusammen - zumindest meine ich das hier schon mal gelesen zu haben)...
    Wobei ich aber nicht sagen würde, dass mich das nun stört - solange er nicht noch deutlich höher dreht :| Irritierend fand ich das zugegebener Maßen zu Beginn aber schon - kenne ich von keinem anderen meiner bisherigen Autos.

    Gibt Unterschiede - die Batterien in meinen Sternchen haben bisher alle 11Jahre gehalten. Beim E dann aber von jetzt auf nachher platt. Bin beim A gespannt - da ist sie jetzt im 11. Jahr.

    Beim CV immerhin 8 Jahre - und jetzt mit einer Energy im 3. Jahr - viel erwarte ich aber bei dem günstigen Preis nicht.

    Du musst unterscheiden nach Garantie bzw. nach Gewährleistung:

    Sofern du eine Garantie auf die Batterie hast und zeitlich noch im Rahmen liegst, dann muss der Garantiegebende (Händler oder Hersteller) diese gemäß seiner Garantiebestimmungen handeln (ggf. fällt dann auch ein Tausch darunter - also lesen!).

    Gewährleistung: In DE herrscht nach wie vor die Gewährleistungspflicht des Verkäufers und zwar für die Dauer von 2 Jahren. Hier wird aber nur für die Mängelfreiheit der Sache bei Übergabe behandelt. D.h. in deinem Fall - nur wenn die Batterie bereits beim Kauf einen Sachmangel hatte, dann wird diese Pflicht wirksam. Würde bedeuten, der Defekt hätte schon bei Kauf vorliegen müssen - auch wenn er jetzt erst zum Tragen kommt. Das Dumme in solchen Sachen ist die Beweislast. Während der ersten 6 Monate muss der Händler dir nachweisen, dass die Sache bei Verkauf "mängelfrei" war. Nach diesen 6 Monaten gibt es die Beweislast-Umkehr und du musst dem Händler nachweisen, dass der Mangel bereits bei Verkauf vorlag. Und das ist meines Erachtens in deinem Fall nahezu unmöglich. Daher prüfe, ob irgendeine Garantie noch wirken würde.

    Interessant ist, dass selbst manch Händler sich hier nicht auskennt oder auch nicht auskennen möchte. Bei berechtigten Ansprüchen wird sich dein Anwalt freuen, dich jur. vertreten zu dürfen.

    Bei unklarer Situation wäre es oft besser, die Kröte zu schlucken und gleich in ein neues Produkt zu investieren (ggf. anderer Hersteller) - ist meist weniger nervenaufreibend und ggf. auch in Summe günstiger.

    Sachlich betrachtet?
    Hier sind scheinbar einige Bots aktiv, die in diversen Threads sinnfreie Posts veröffentlichen. Das muss nicht sein und stört eher bei den Diskussionen.
    Manch einen stört das (was ich ich sehr gut nachvollziehen kann).
    Zu erkennen sind derartige Bots oftmals an Beiträgen wie bspw. von diesem Bastoofer (schau dir mal seine Beiträge in Zusammenhang mit den Threads an): Pauschal-Sätze, wie "Ich habe ein Problem, könnt ihr mir helfen", "Ich habe das genauso gemacht" oder mit kopierten Sätzen aus vorangegangenen Posts (wie in anderen Threads)

    Ich denke, der kann direkt gelöscht werden, da etliche Posts von ihm rein nur aus kopierten Sätzen aus einem vorherigen Post oder aber Standard-Texten, die nur weitgehend Kontent-Bezug haben, bestehen.

    Plausi-Prüfung gegen Bots machen durchaus Sinn - sofern derartige Accounts nicht anderweitig durch irgendwelche Lücken der Foren-Software entstehen können.

    Bin Fan von Fluid-Film (einfach mal suchen).

    Gibt es in unterschiedlichen Konsistenzen, je nach Bedarf dann sprühen, Pinseln oder fluten...

    Das Auto stinkt anschließend zwar lange nach Schaaf, aber das stört mich nicht weiter - der Vorteil überwiegt...

    Toddy : Hmmm, zwischendurch kam es bei mir aber ganz anders an - bekanntlich macht der Ton die Musik - und inhaltlich hatte ich das in meinem ersten Antwort-Post nichts anderes beschrieben.
    Zu den Bremsbelägen -> ich nehme die regelmäßig von den Herstellern, von denen ich auch die Scheibe habe. Im Grunde aber sollten die Klötze auch von unterschiedlichen Herstellern passen - ob der Belag 150,7mm oder 151mm Breite hat oder 63mm gegenüber 65,3mm - spielt IMHO keine wesentliche Rolle (evtl. macht sich eine größere Belagsfläche im Bremsverhalten etwas bemerkbar - das aber vielleicht auch nur in der Theorie).

    Toddy :

    Scheinbar mache ich etwas anderes als du: Ich gebe bspw. deine Daten bei dem Anbieter meines Vertrauens ein und genau zu den Fahrzeugdaten wird genau EIN Typ Auto gefunden (idR bieten das viele Anbieter so an - vielleicht macht es nicht gerade die Bucht so, aber diverse Auto-Teile-Anbieter sicherlich):
    pasted-from-clipboard.png


    So, betrachtet man sich dann die angebotene Auswahl an Bremsscheiben, dann kann man genau zwei TYPEN an Bremsscheiben unterscheiden: VORNE (bspw. an 295mm Durchmesser, 26mm Dicke zu erkennen - der Einbau-Ort steht bei meinem Anbieter sogar in der Auswahl) und HINTEN (bspw. an 297mm, 11mm Dicke zu erkennen). Mehr TYPEN bietet hier der Anbieter nicht an. Aber diese beiden TYPEN eben von unterschiedlichen Herstellern (bspw. ATE, NK, Herth+Buss). Somit ist das für mich schon recht eindeutig - zumindest war meine Bestellung nach dieser Auswahl-Methode passend geliefert worden... Der Anbieter meiner Wahl ist aber auch diabolisch (wenn du verstehst)... ;-) Wie das bei der Bucht aussieht, kann ich dir nicht sagen, da ich darüber zumindest keine Ersatzteile bestelle - mag sein, dass dort nicht so differenziert angeboten wird.


    Dein Thema im Speziellen wird wohl hier noch nicht sehr oft diskutiert worden sein (kann ich nachvollziehen, dein Thread ist ja auch recht frisch). ABER über die Qualität der Scheiben unterschiedlicher Hersteller sollte durchaus einiges zu finden sein. Manche bevorzugen ATE, manch anderer Brembo, manche sind mit anderen Herstellern sehr zufrieden - ich war es übrigens mit den Original-Teilen vom Freundlichen nicht (auch das Thema kann man finden). Und dies alles wurde, so denke ich, durchaus schon häufiger diskutiert (zumindest habe ich den Eindruck, wenn ich "+qualität +brems" in die Suche eingebe und mir die Ergebnisse ansehe).

    Gezielt auf deine Fragen:

    Wenn ja wie erkenne ich diese? -> oben geschildert...

    Funktioniert die Handbremse über die Scheibe oder ist in der Scheibe eine Trommelbremse versteckt? -> Letzteres, da Bremsbackensätze für Trommelbremse angeboten werden (vgl. oben bzgl Typ-Auswahl)

    Kann ich die Kolben zurückdrücken oder müssen diese dabei gedreht werden? -> Ersteres: Ja; Letzteres: Nein


    So, Zeit für mein morgendliches Feng Shui... ;-)

    Teile-Anbieter im Internet bieten doch idR eine Auswahlmöglichkeit für ein spezifisches Automodell und bieten daraufhin die passenden Teile zur Auswahl an (zumindest die Anbieter, bei denen ich bisher bestellte). Natürlich gibt es dann die passenden Teile von unterschiedlichen Herstellern - Vor- oder Nachteile der jeweiligen Waren der unterschiedlichen Hersteller finden sich in diversen Threads hier zu genüge und müsste nicht unbedingt erneut diskutiert werden - die Suche hier sollte einiges an Informationen darüber liefern.

    Hi,


    durch diesen Artikel (https://www.toyota-media.de/bl…ikel/toyota-corolla-verso) aus einer kürzlichen Diskussion kam mir die Frage auf, ob es nicht möglich sei, ein Fahrzeug von Euro4 (wonach der CV D-CAT eingestuft ist) nach Euro5 umzuschlüsseln (ich glaube, die Verso D-CAT sind danach eingestuft, oder nicht)?


    Grundsätzlich ja sicherlich nicht, aber im Einzelfall vielleicht doch?


    Der CV-D-CAT-Motor unterbot ja wohl schon seinerzeit die gesetzte NoX-Grenze von 250 mg/KM um 50%, hätte demnach geringere Werte, die nach Euro5 gefordert wären.

    Gut, betrachtet habe ich jetzt nur die NoX-Werte, ggf. wären noch weitere Werte zu betrachten, die für eine Euro5-Zertifizierung nicht ausreichend wären.

    Aber die Frage wäre doch im Eigentlichen: Wenn ich heute ein Auto bauen und nach Euro6 zertifizieren ließe, das aber schon heute derart geringe Werte aufwiese, wie sie vielleicht für Euro8 gefordert wären, dann wäre es doch unsinnig, diese Fahrzeuge nur auf Grund einer einmalig vorgenommenen Zertifizierung in Fahrverbotszonen auszuschließen (sofern irgendwann, vielleicht aber absehbar ein Euro6 Fahrverbot eingeführt wird ;)).
    Hmmm, ahnlich und im Einzelfall wird dies doch auch bei Nachrüstungen getan.
    Spannende Frage (bin aber noch nicht von irgendwelchen Fahrverboten konkret betroffen)

    Bin großer Fan meiner Parrot-Installation (allerdings im Wagen meiner Frau - A-Klasse).


    Das MK92000 ist mit Sprach- und Media-Steuerung sehr gut ausgestattet, zumindest im Verhältnis zum Preis. Unschlagbarer Vorteil im Vergleich zu meinem Toyota-Navi ist, das sich zwei Smartphones gleichzeitig mit dem Radio verbinden können (also nicht nur pairen - da können 10 gepaired werden, sondern die Verbindung wird parallel aufgebaut - da ist es egal, wer gerade am Steuer sitzt - Anrufe können ohne FSE-Umstellung immer entgegen genommen werden).

    Mittlerweile gibt es von Parrot auch eine Art Tablet, das in ähnlicher Art montiert werden kann, wie es vor nicht allzu langer Zeit in den Fahrzeugen als Option auch angeboten war (die neueren Mercedes-Modelle hatten bspw. solche Multimedia-Devices).
    Dieses Tab läuft unter Android, kann sicherlich auch mit Navi-Apps betankt werden.
    Preise sind im I-Net zu finden...

    60 AH-Batterie von Varta! Oder eben 60 AH von einem anderen Hersteller - bei Kurzstrecke werden alle einen frühen Tod erleiden (habe in meinem Traktor - ebenso sehr seltene und kurze Einsätze - eine "Langzeit"-Batterie drin. Funktioniert bisher, denke aber, jede andere tut es auch). Nach 6 Jahren eine neue - das wäre, zumindest für mich, ein kleines Übel - da würde ich auch alle 5 Jahre eine sehr "billige" in Kauf nehmen... ;)

    Kein schöner Trend in meinen Augen - Mazda, Toyota, selbst Opel wird wohl vom klassischen MiniVan-Konzept abrücken. 7 Sitze werden im SUV-Segment dann mit teils deutlich längerer Karosserie erkauft. Im Moment halten offensichtlich nur noch wenige an daran fest (Citroen, VW, BMW - irgendwelche vergessen?).
    Ich muss ehrlich sagen, dass mir im Moment auf dem Markt der Neuwagen keiner so richtig zusagt. Daher wird mein CV wohl bis zum H-Kennzeichen durchhalten müssen... Und solange werde ich dann auch die verschärften Umweltzonen meiden ;)
    Wobei: Etwas liebäugele ich doch mit einem CV 2.2 Automatik, 7 Sitzer, Executive... Sollte mir mal ein brauchbarer zu einem vernünftigen Preis über den Weg laufen, dann werde ich vielleicht doch schwach und wechsle (aber nur das Auto an sich). 8)