Gasumbau

  • Hallo Leute.


    Ein bekannter von mir hat sich in meinen Verso verliebt und fragt nach alternativen Antrieben?!


    Flüssiggas wird von Toyota nicht gemacht oder?
    Alternativ hab ich Ihm gesagt, dass der Prius+ bald kommt.



    Würde mich über Infos freuen

  • Noch viel wichtier: Auf keinen Fall zu empfehlen.

  • Und noch eine Ergänzung: Wenn der Interessent den Preis des Prius+ hört, dann bekommt er wahrscheinlich Tränen in die Augen, aber nicht vor Freude....

  • Noch viel wichtier: Auf keinen Fall zu empfehlen.


    Genau!


    Wenn man es aber trotzdem unbedingt machen will, dann besser den Zylinderkopf runter nehmen, und Ventilsitze und Ventile auslassseitig gegen welche, die Gasbetrieb aushalten, tauschen.

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]

  • Na ja, da die großen Onkels schon was gesagt haben, sage ich jetzt auch mal etwas aus eigener Erfahrung.


    Ich besitze einen Verso R1 mit einem für den Gasumbau "ungeeignetem" vvt-i Motor. Der Wagen wurde im Jahre 2007 von Toyota in Neuss (mittlerweile gibt es dieses Autohaus nicht mehr) ohne irgendwelche Modifikationen am Zylinderkopf auf Gas umgebaut. Der Wagen bekam eine iCom Anlage mit Flüssiggaseinspritzung (kein Verdampfer und sonstiges Gedöns) und einer Additivierung. Seit dem habe ich 115tkm gefahren. Ohne Probleme, aber mit Drehzahlbegrenzung auf 3800 U/min. Reparaturen gab es nur wenige: eine Gasdüse und die Gaspumpe(das resultierte aber daraus, daß ich den Gastank zu oft leergefahren hatte, das mögen die Pumpen nicht).
    Wenn der Kopf irgendwann kaputt gehen sollte, werde ich ihn ordentlich gasfest machen, denn in den ganzen Jahren habe ich genug gespart, um mir zwei oder drei neue Köpfe leisten zu können.


    Mein Fazit: ich würde es wieder tun. Und auch nach dem gleichen Muster: erstmal umbauen, fahren und sparen bis kaputt, dann richtig reparieren und weiterfahren bis dass der TÜV uns scheidet.

  • Hallo. Einen Kollege auf russische Forum hat seine (neue) Verso trotz alle Meinungen nach Garantieende auf Gas umgebaut. Über Verbrauch, Zuverlassigkeit konnte er noch nicht sagen. Gasbalon liegt im Ersatzradmulde. Er hat gesagt dass er 4.te Generation genommen hat. Bilder kann ich posten.

  • Und da liegt der Hund begraben. Nach Garantieende ist das alles eine Sache des Umbauers. Schäden werden von ihm alleine getragen. Solange aber Werksgarantie auf das Fahrzeug besteht, rate ich von einem Umbau (auf eigene Faust) auf LPG dringend ab. Toyota wird jegliche Verantwortung bzw. Beteiligung an Reparaturen auftretender Schäden (mit Recht) ablehnen, auch wenn der Defekt nur minimalst mit dem Umbau zu tun haben könnte. Wer natürlich dieses Risiko eingeht und keine Schäden hat, der hat alles richtig gemacht (und/oder Glück gehabt).

  • Und da liegt der Hund begraben. Nach Garantieende ist das alles eine Sache des Umbauers. Schäden werden von ihm alleine getragen. Solange aber Werksgarantie auf das Fahrzeug besteht, rate ich von einem Umbau (auf eigene Faust) auf LPG dringend ab. Toyota wird jegliche Verantwortung bzw. Beteiligung an Reparaturen auftretender Schäden (mit Recht) ablehnen, auch wenn der Defekt nur minimalst mit dem Umbau zu tun haben könnte. Wer natürlich dieses Risiko eingeht und keine Schäden hat, der hat alles richtig gemacht (und/oder Glück gehabt).


    Na, na, na, wir wollen doch nicht die Leute noch unsicherer machen, als sie es schon sind. Jeder Gasumrüster bietet selbstverständlich eine Gasschädengarantie. Diese deckt dann das ab, was die Werksgarantie nicht mehr abdeckt.

  • Das dachte mein Kollege (Honda Civic Coupé) auch.
    Als dann ein ordentlicher Schaden entstanden war und bei Gericht alles erstritten werden musste. Mal so eben 7000€ in den Sand gesetzt.(Magel an zweifelsfreien beweisen)
    Und dann kommt nach Ablauf der Garantie ja noch die Haltedauer. Solange, das es sich lohnt (der Umbau muss zuerst eingespart werden, erst dann spart man wirklich)habe ich noch kein Auto gefahren.Habe das seinerzeit mal am T25 rechnen lassen. Den hätte ich bis 120000km fahren müssen, bis der Umbau drin ist. Verkauft habe ich ihn mit 78000km...


    Da muss ein 100% engagierter Umbauer dahinter stehen und Wort halten. Taugt die Anlage nichts oder fehlt die Erfahrung wird das kein Meisterbetrieb zugeben.Nur weiß man das vorher eben nicht. Und wechselt man deswegen die Werkstatt, dann kann einer das auf den anderen schieben...Viel Spaß dabei.
    Daher entweder Umbau ab Werk oder nichts umrüsten.


    PS: Im Yaris Forum war auch mal ein Kollege im P1 TS auf Gas unterwegs. Über Jahre äußerst zufrieden. Bis zum Motorschaden. Dann gab es Einzelteile...

  • @kurakin:
    So etwas nennt man sensibilisieren, nicht verunsichern. Das ist ein gewaltiger Unterschied. ;)

  • Im Celi Forum gibts auch ein paar Gasumbauten, einer von den Jungs kratzt gerade ca. 1200 € zusammen, um den Schaden an den Auslassventilen und Ventilsitzringen beheben zu lassen, wird jetzt natürlich "Gas fest" gemacht. Das Ereigniss komm m.E. nicht aus heiteren Himmel, das Risiko ist bei den Motoren einfach recht hoch, weil die besagen Bauteile einfach nicht wirklich für den Umbau geeignet sind, da helfen selbst größeres Ventilspiel und Additiv nicht zwingend was.


    Bei einem Gasumbau auf direkt Einspritzer schaut es zumindest deutlich besser aus, weil die Abgastemperaturen da niedriger sind, ob sie aber vergleichbar niedrig sind, wie beim Benzinbetrieb ist die Frage und ohne Not würde ich das Risiko hier nicht eingehen, am Gasfuß kann man normal ja ohnehin schon verdammt viel sparen... :)

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]

  • Im Celi Forum gibts auch ein paar Gasumbauten, einer von den Jungs kratzt gerade ca. 1200 € zusammen, um den Schaden an den Auslassventilen und Ventilsitzringen beheben zu lassen, wird jetzt natürlich "Gas fest" gemacht. Das Ereigniss komm m.E. nicht aus heiteren Himmel, das Risiko ist bei den Motoren einfach recht hoch, weil die besagen Bauteile einfach nicht wirklich für den Umbau geeignet sind, da helfen selbst größeres Ventilspiel und Additiv nicht zwingend was.


    Bei einem Gasumbau auf direkt Einspritzer schaut es zumindest deutlich besser aus, weil die Abgastemperaturen da niedriger sind, ob sie aber vergleichbar niedrig sind, wie beim Benzinbetrieb ist die Frage und ohne Not würde ich das Risiko hier nicht eingehen, am Gasfuß kann man normal ja ohnehin schon verdammt viel sparen... :)


    Selbstverständlich muß man bei einigen Toyota Motoren damit rechnen, daß sie draufgehen, ich habe es nie abgestritten. Jedoch von meiner Seite lohnt sich der Umbau auf jedenfall, auch wenn ich irgendwann den Kopf umarbeiten muß. Ich habe vor meinen Wagen bis 2018, also bis Ende der steuerfreien Zeit des Gases zu fahren. Und wenn die noch bis 2025 verlängern, was gerade diskutiert wird, dann auch noch länger. Wegen so langer Laufzeit meines Motors rechnet sich der Umbau allemal. Wenn man nur zwei drei Jahre den Wagen fahren will, würde ich es auch lassen oder einfach eine andere Marke nehmen, die das Gas locker verträgt.
    Es gibt natürlich auch ältere Toyotas, die auch locker auf gas Fahren, aber die sind den meisten nicht mehr komfortabel genug. Im allgemeinen Toyota forum fahren viele Carinas und ältere Corollas mit über 200tkm auf Gas. Es geht also.

  • Im allgemeinen Toyota forum fahren viele Carinas und ältere Corollas mit über 200tkm auf Gas.

    Und alle mit nem Motor aus der ZZ Familie oder vll. doch eher 4A ... oder so. ;)


    Es geht also.

    Bedingt, ich könnte nicht guten Gewissens sagen, dass das problemlos funzt und die Kosten, die dann auf einen zu kommen sind halt nicht ohne, da muss man dann schon einiges mehr an km runter reissen, damit es sich wieder lohnt.

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]

  • Zitat von »kurakin«




    Im allgemeinen Toyota forum fahren viele Carinas und ältere Corollas mit über 200tkm auf Gas.
    Und alle mit nem Motor aus der ZZ Familie oder vll. doch eher 4A ... oder so. ;)

    Klar, das sind alte Gurken, aber die tun es auch und den Leuten scheint es zu reichen solche Fahrzeuge zu fahren.


    Zitat von »kurakin«




    Es geht also.
    Bedingt, ich könnte nicht guten Gewissens sagen, dass das problemlos funzt und die Kosten, die dann auf einen zu kommen sind halt nicht ohne, da muss man dann schon einiges mehr an km runter reissen, damit es sich wieder lohnt.

    Klar, man muß sich ganz bewußt darüber sein, daß man im schlimmsten Fall zwei mal zahlt. Einmal den Gaseinbau, einmal den Motorumbau. Jedoch, wie es in meinem Fall ist und aus der schlimmsten Situation ausgehend, muß man nur 60-70 tkm fahren, um auf ±0 zu kommen. Alles, was darüber liegt, geht schon ins Plus. Und 60tkm waren bei mir lächerliche drei Jahre.

  • Der Umbau eines Fahrzeugs auf Gas ist auf keinen Fall etwas was man von heute auf morgen beschließt, denn so schnell wie man sich entschlossen hat, so schnell hat man sein Geld in den Wind geschossen weil man das falsche Auto hat, oder den falschen Umrüster etc.
    Sich informieren, informieren und informieren ist der Schlüssel zum Erfolg. Und wenn man meint, daß man genug Infos hat, dann macht man das Ganze nochmal.

  • Hallo an alle,


    spiele mit gedanken auf LPG Umrüstung (bei den Bezinpreisen und ein Verbrauch von z.Zt. 9,8l). Wollte das Thema als Anregung wieder aufleben lassen. Habe auch schon Angebot einer Firma. Verliert man die Werksgarantie bei umbau?

    Autogasanlage PRINS VSI I


    Anlage komplett netto inkl: 1.595,80 Euro


    - Frontkit 0,00 Euro


    - Reserveradmuldentank


    (bis max. 70L Bruttovolumen) 0,00 Euro


    - Arbeitslohn 0,00 Euro


    - Einbau Tankstutzen hinter Tankklappe


    wenn technisch möglich, alternativ:


    Einbau in seitliche Stoßstange 0,00 Euro


    - Abgasgutachten 0,00 Euro


    - TÜV-Gutachten 0,00 Euro


    zzgl. 19 % USt 303 ,20 Euro


    Gesamtbetrag 1.899 ,00 Euro 


    Bei Toyota werden im Gegensatz zu den meisten europäischen Herstellern keine


    gehärteten Ventilsätze verbaut, so dass wir dringend den Einbau eines


    Schmiermittels empfehlen. Hierbei wird eine Flüssigkeit in den Motor eingebracht,


    die sich als Schutzfilm über die Ventile legt und somit schont. Inzwischen gibt es


    neben der klassischen manuellen Schmierung, welche meist im 5-Sekunden-Takt


    einen Tropfen dosiert, auch elektronische Varianten, welche nur im Gasbetrieb


    bzw. dann, wenn das Schmiermittel benötigt wird, arbeiten.


    Flash-Lube (Schmiermittel) tropfend 150,00 Euro brutto


    Flash-Lube (Schmiermittel) elektronisch
    250,00 Euro brutto
     
    Valve-Care (Schmiermittel) (nur bei PRINS) 399,00 Euro brutto 

    Gruss aus Hamburg


    Daddy

  • Verliert man die Werksgarantie bei umbau?


    Ja, diese wird in Teilen von der ausführenden Werkstatt/Anlagenlieferant übernommen. Ein nicht unerhebliches Risiko besteht jedoch weiterhin, diverse Ausfälle, Reparaturen ect. nicht bezahlt zu bekommen. Einen Gasumbau beim R2 sehen viele generell sehr, sehr skeptisch und raten von solchen Experimenten ab! Zumal dein Travel noch neu ist und du noch lange volle Werksgarantie besitzt.

  • Man verliert einen Teil der Werksgarantie, dafür schließt man beim Umbau eine Gaszusatzgarantie oder wie sie sich auch immer nennt.


    Ein Ventilschutz muß unbedingt sein, was die Werkstatt auch angeboten hat. Auch die 100 Eurorubel mehr für die elektronische Einspritzung sind sehr gut investiert. Der Preis ist auch durchaus akzeptabel und liegt im Durchschnitt.


    Ich stehe dem Gasumbau sehr offen gegenüber ob nun ein Neu- oder Gebrauchtfahrzeug. Selber fahre ich schon seit Juli 2007 einen auf LPG umgebauten R1. 120t km noch mit dem Originalblock ohne Umbau und mit einem Tankadditiv von iCom. Die Gasanlage ist auch von Ihnen. Flüssigeinspritzung hat den Vorteil, daß man jede Gasqualität tanken kann, es wird sich kein Filter zusätzen weil es keinen gibt. :) Die Temperaturmessung ist auch von Anfang an abgeschaltet, so, daß der Wagen mit Benzin startet und bei jeder Temperatur nach 52 sekunden in Gasbetrieb geht. Ist bei Verdampferanlagen nicht möglich.


    Sogar wenn einem der Motorblock nach einigen Jahren hochgeht, hat man genung gespart um ihn gasfest zu machen und weiter zu fahren. Dann braucht man auch keine Additivierung mehr. Das hängt aber seht stark davon ab, wie lange man das Fahrzeug behalten will. Entweder stößt man es nach der Amortisation der Gasanlage ab oder fährt bis zum bitteren Ende.


    Ich habe mich für die zweite Variante entschieden und fahre bis mindesten 2018, wenn die gesetzliche Steuerbefreiung aufhört. Sollte jedoch die jetzige Diskussion über die Verlängerung der Steuerbefreiung von Gas Erfolg haben und bis 2025 verlängert werden, dann fahre ich das Auto noch länger. Dann muß man abwarten, ob 2025 schneller kommt oder der TÜV uns scheidet. :)

  • Gasumbau bei Toyota Motoren würde ich mir gut überlegen, siehe weiter vorne im Thread...

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]

  • Hab' 'n neuen Rekord aufgestellt. Gute Winterreifen und nicht schneller als 110 km/h = 8,2 l Gas/ 100 km. 8) Auf der A40 ist schneller sowieso kaum möglich.

  • Glückwunsch zum neuen Rekord als solchen. Ich kann mich aber nur verson anschließen, da fahr ich ganz normal mit Benzin mit max. 6 l/100km, eher weniger. Wo da die große Sparerei liegen soll, das frag ich mich....


    Mein bislang bester Verbrauch mit dem CV lag bei ca. 5,4 l/100km und das inkl. Stadtverkehr und nicht nur AB mit konst.100. Am effektivsten spart man durchs eigene Fahrverhalten, da ist i.d.R. das größte Sparpotential.

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]

  • Na ja, in deinem Profil steht aber was anderes, was auch meiner Erfahrung von 7,5l/100 km absolut entspricht.


    Jetzt nehmen wir mal an, daß ich 10 l Gas zu 0,80€ verbrauche, was dem Preis von 8€/100 km entspricht.
    Und wir nehmen an, daß ich 7l Benzin zu 1,50€ verbrauche, was einem Preis von 10,50€/100 km entspricht.
    Differenz 2,50€/100 km.


    Ich habe mittlerweile 130tkm auf Gas gefahren, was einen Unterschied von 3250 € ausmacht. Wenn man die Investition von 1900€ abzieht, bleiben 1350€ übrig. Haben oder nicht haben, das ist hier die Frage. :)


    Und, wenn man bedenkt, daß ich keine 10 Liter verbrauche, nicht zu 0,80€, sondern billiger tanke, der Benzinverbrauch nicht bei 7 Litern liegt und der Preis dafür höher, als 1,50€ liegt, dann habe ich noch mehr gespart.


    Und das ist ja nur eine Momentaufnahme.


    Ich habe seit dem Umbau eine ungefähre Statistik der Preise geführt. Nach dieser Rechnung beträgt die Differenz 4500-5000€, was mir eine Ersparnis von 2600-3100€ bringt. Sogar, wenn mir der Block irgendwann verreckt und ich wieder Investieren muß, komme ich immer noch mit Plus davon und kann weiter Gas tanken.

    Edited 2 times, last by kurakin ().

  • Moment! Zunächst mal... Du hast oben geschrieben Neuer Rekord bei konst 110 km/h, darauf bezogen sich auch die Aussagen über die 6 l/100km von verson und mir. Ich wollte damit auch nur aufzeigen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Je sparsamer du insgesamt fährst, um so weniger rechnet sich ein Gasumbau und der CV lässt sich sehr sparsam fahren... ;)


    Über deine Spekulationen, wie der Verbrauch und die Preise sich entwickeln... nun gut, spekulier weiter. Ich wünsch dir auf jeden Fall, dass dir der Zylinderkopf nie um die Ohren fliegt, das ist ein teurer Spaß, das ist für mich eben nach wie vor die große Unbekannt, ob der Schlapp macht oder nicht und die Gefahr ist eben groß. Wenn du Pech hast, bist du dann auch nicht nur 1500 sondern das Doppelte los. OKeh, nach deiner Rechnung hast dann vll. immer noch etwas gespart, den Ärger kann man ja nicht in Geld aufrechnen. ;)


    Warum du aber keinen Diesel genommen hast, wenn du so viel fährst, frag ich mich auch ein wenig, da sehen die Rechnungen noch mal ganz anders aus.

    [URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/148259.html]